Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: HOER-TREFF.DE - Netzwerk für Eltern & Freunde hörgeschädigter & gehörloser Kinder. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

1

Samstag, 23. März 2013, 19:12

Hallo alle zusammen. Unsere Vorstellung

Unser sohn giuliano (fast 6 monate alt) ist taub zur welt gekommen. Die Ärtze sagen das es ein angeborener fehler ist.
Im Krankenhaus hatten sie das Hör-screening gemacht, wo es jedes mal nicht funktioniert hatte. Die Schwestern meinten das da noch fruchtwasser sein könnte. Daraufhin haben wir im Klinikum Solingen ein neuen Termin vereinbart, wo sich dann rausstellte das unser sohn hochgradig schwerhörig ist.

Von Solingen schickten die Ärtze uns dann zur Uni-Klinik-Düsseldorf. Wir vereinbarten dann einen Termin zur stationären aufnahme von 2 Tagen, um alle untersuchungen in Narkose durchführen zu lassen, ct, mrt, ohrinspektion, bera und die Polüpen haben sie auch gleich untersucht. Es stellte sich dann heraus das er Taub ist und die Ärtze raten uns das ci implantieren zu lassen, damit unser sohn möglichst ein normales leben führen kann.

Giuliano trägt schon seit fast 3 monaten Hörgeräte (120 db) , weil die von der uni sagen das er vllt doch irgendwas wahr nehmen könnte.
Er ist ein sehr fröhliches und unkomliziertes baby und er lacht viel . Wir können es immer noch nicht so richtig fassen, aber wir blicken positive in die Zukunft.
In ca. 5 monaten ist es soweit, dann bekommt er die ci`s. Wir sind schon sehr aufgeregt und freuen uns das er bald endlich sein schönen Namen hören kann. :)

lg yvonne

2

Dienstag, 26. März 2013, 22:54

Es ist schön, wie sich Giuliano entwickelt hat. Wäre es auch möglich, wenn er ohne CI sein Leben gestalten könnte? Ich selber bin gehörlos und vollkommen ohne CI aufgewachsen. Ich habe mein Studium der Sozialpädagogik mit gutem Abschluß gemacht und arbeite auch im sozialen Bereich. Vielleicht sollten Sie von anderen erfahren, wie sie ihr Leben ohne CI gemeistert haben und trotzdem glücklich geworden sind. Ich bin auch mit der Lautsprache aufgewachsen und kann behaupten, von Hörenden verstanden zu werden. Trotzdem habe ich mein Wissen erst durch die Gebärdensprache weiterentwickelt. Ich habe gehörlose Kinder erlebt, die sich trotz ihres CI nicht so entwickeln, wie ihre Umwelt es erwartet. Deshalb konnten sie auch durch die Gebärdensprache die Welt der Lautsprache mehr oder weniger erfassen. Es gibt sogar mehrere Eltern, die für ihre Kinder mit CI eine bilinguale Förderung wünschen. Was meinen Sie, wenn Ihr Giuliano durch beide Sprachen fest auf seinen Füßen steht, ohne richtig umzufallen?

3

Mittwoch, 27. März 2013, 14:48

Hallo, wir interessieren uns sehr für die Gebärdensprache und möchten die auch erlernen. Wir möchten das Giuliano mit Gebärdensprache und mit Lautsprache gross wird. Leider wissen wir noch nicht wo wir die erlernen können. Wir warten noch auf die zustimmung vom Gesundheitsamt, damit wir die Frühförderung für Gehörlose in anspruch nehmen können. Die können uns vielleicht weiterhelfen.
Es ist schön zu wissen das Gehörlose auch so super am Leben teil haben können. lg

4

Donnerstag, 28. März 2013, 11:45

Hallo Yvonne,

ganz herzlich Willkommen im Forum.

An der HNO-Klinik in Düsseldorf seit Ihr sicher in sehr guten Händen. Unser Sohn, bds. CI versorgt, wird dort auch betreut, die OP fand vor 14 Jahren allerdings in Würzburg statt.

Wenn Giuliano keine weitere Behinderung hat, ist, wenn Ihr Euch intensiv um das Hören-Lernen zusammen mit den Experten kümmert, nicht zu erwarten, dass er auf die Kommunikation mittels Gebärdensprache angewiesen sein wird.
Eine "bilinguale" Erziehung ist meines Wissens nach nur dann sinnvoll, wenn Ihr selbst die Gebärdensprache als Muttersprache habt. Wenn Ihr Euch für Euren Sohn für eine solche bilinguale Förderung interessiert, solltet Ihr das unbedingt mit dem Team des Hörzentrums besprechen. Es kann durchaus sein, dass es für seinen Spracherwerb nicht förderlich ist, wenn Ihr ihm gleich von Anfang an eine zweite "Fremdsprache" beibringt.

Generelles Interesse an Gebärdensprache ist sicher gut und wichtig. Laßt Euch bitte eingehend beraten (gute Andressen sind hier die Beartungsstellen der Frühförderung an einer Förderschule für Hören und Kommunikation), ob das von Euch gewünschte Ziel der Zweisprachigkeit sinnvoll ist. Ich habe das so meine begründeten Zweifel.

Viele Grüße - vielleicht schafft Ihr es ja mal zu einem unserer Treffen zu kommen - Duisburg - Solingen ist ja so weit nicht ...

Enno
Netzwerk für Eltern & Freunde
hörgeschädigter & gehörloser Kinder

Telefon: 02065/8296675
E-Mail: mail@hoer-treff.de
Internet: www.hoer-treff.de

5

Donnerstag, 28. März 2013, 15:34



Hallo erst einmal, wer auch immer Du bist. Bisher ist es in diesem Forum üblich zumindest am Ende eines Beitrags einen Klarnamen zu nennen, damit wir Dich auch ansprechen können. Wäre schön, wenn Du das künftig auch so hälst.
Netzwerk für Eltern & Freunde
hörgeschädigter & gehörloser Kinder

Telefon: 02065/8296675
E-Mail: mail@hoer-treff.de
Internet: www.hoer-treff.de

Datenschutz Experten

 
Externer Datenschutzbeauftragter mit TÜV Zertifizierung | Datenschutz ist Vertrauenssache! Gehen Sie beim Datenschutz auf Nummer sicher und kontaktieren Sie uns! | DATENSCHUTZ-EXPERTEN.NRW