Du bist nicht angemeldet.

1

Freitag, 13. Juli 2012, 13:54

FM-Anlage im Kindergarten

Hallo,

nun ist es so weit: Unsere Tochter Valerie (im August 3, seit Januar 2011 bilateral mit CIs versorgt) wird ab September eine integrative Gruppe in einem Regelkindergarten bei uns in der Nähe besuchen. In Valeries zukünftiger Gruppe sind zur Zeit 14 Kinder, vier davon sind I-Kinder, keines davon hörgeschädigt.
Nun fragen wir uns, ob Valerie schon eine FM-Anlage für den Kindergarten braucht. Wir haben sowohl pro- als auch contra-Argumente gehört. Deshalb unsere Frage: Wie macht Ihr das bei Euren Kindergartenkindern? Benutzen sie eine FM-Anlage? Und wenn ja, wann? Die ganze Zeit während ihres Kindergartenaufenthaltes? Oder nur in bestimmten Situationen (z. B. beim Morgenkreis)?

Vielen Dank schon einmal und viele Grüße
Andrea

Nina

Fortgeschrittener

  • »Nina« ist weiblich

Beiträge: 40

Wohnort: Mülheim

  • Private Nachricht senden

2

Sonntag, 15. Juli 2012, 16:15

Hallo Andrea,

Constantin benutzt seine FM-Anlage ungefähr seit Beginn der Kindergartenzeit, also seit 2 Jahren. Es war von Anfang an kein Problem. Die Erzieherin setzt ihm vor dem Stuhlkreis (und nur dann benutzt er sie) die Empfänger an die Prozessoren und obwohl diese sehr lang am Ohr sind, stören sie Constantin nicht sonderlich. Nach dem Stuhlkreis werden sie wieder gegen die Batteriehülle ausgetauscht. Constantin kann mittlerweile alleine wechseln, unter Aufsicht der Erzieherin. Durch die FM-Anlage war er immer recht aufmerksam im Stuhlkreis, wie ein 5-jähriger quirliger Junge eben aufmerksam sein kann. ;)


Jetzt ist es so, dass Constantin die kleineren Batteriefächer bekommen hat und an diese passen die Empfänger der FM-Anlage nicht dran, zumindest nicht die, die wir haben. Meines Wissens nach gibt es für die kleinen Batteriefächer keine FM-Anlage, sondern nur die Möglichkeit einer anderen Konstruktion. Genaueres weiß ich darüber aber nicht. Vielleicht kennt sich hier im Forum jemand damit aus. Die Erfahrungen dazu würden mich auch interessieren.

Constantin kam mit den kleinen Batteriefächern so gut klar (sie sind leichter und kleiner), dass wir die FM-Anlage im Kindergarten einfach weggelassen haben. Vielleicht geht es ja auch ohne, dachten wir. Nachdem wir das ein paar Monate ausprobiert haben, habe ich letzte Woche mit den Erzieherinnen gesprochen und die sagten, dass Constantin im Stuhlkreis jetzt häufig abgelenkt ist, nicht richtig zuhört und viel Quatsch macht. Daher haben wir gemeinsam beschlossen, dass er die FM-Anlage doch wieder tragen wird. Dann muss er eben im Kindergarten die großen Batteriefächer tragen, zu Hause können wir dann wieder gegen die Kleinen tauschen. Trägt Valerie die großen oder die kleinen Batteriefächer?

Constantin gehört also zu den Kindern, die von der FM-Anlage im Kindergarten profitieren. Es gibt sicher auch Kinder, die gut ohne klar kommen. Müsst ihr vielleicht einfach ausprobieren. Frau W. hat uns zu der Anlage geraten. Habt ihr sie mal gefragt?

Liebe Grüße,
Nina


3

Montag, 16. Juli 2012, 14:48

Hallo Nina,

vielen Dank für Euren Erfahrungsbericht. Frau Winkelkötter haben wir zum Thema FM-Anlage im Kindergarten noch nicht befragt, das werden wir aber bei unserem nächsten Termin im August nachholen.
Ich habe allerdings eine Pädagogin am CI-Zentrum in Düsseldorf auf das Thema angesprochen und die riet, es erstmal ohne FM-Anlage zu versuchen. Sie meinte, bei vielen Kindern funktioniere das Verstehen auch so. Außerdem sei es nicht unproblematisch, wenn sich ein Kind zu sehr an die Anlage gewöhne, meinte die Pädagogin weiter. Aber ich kann mir schon sehr gut vorstellen, daß z. B. bei der Stuhlkreis-Situation eine FM-Anlage sehr sinnvoll ist.
Im Moment hat Valerie auch noch die großen Batteriefächer von Med-el, insofern wäre das Anmontieren der FM-Anlage auch gar kein Problem. Daß eine FM-Anlage nicht mit den kleinen Batteriefächern kompatibel ist, habe ich auch schon gehört.

Liebe Grüße
Andrea

Ilka

Anfänger

  • »Ilka« ist weiblich

Beiträge: 15

Wohnort: Duisburg

Beruf: Fremdsprachensekretaerin

  • Private Nachricht senden

4

Montag, 16. Juli 2012, 15:41

Yasmin hat die FM - Anlage im Kindergarten gar nicht gehabt. Sie benutzt sie seit der 1. Klasse in der Schule. Im nachhinein hätten wir sie schon im Kindergarten nutzen sollen, weil Yasmin die Liedertexte leider kaum konnte. Der Refrain war kein Problem, aber die einzelnen Strophen!
Außerdem müssen wir sie immer noch jeden Tag daran erinnern (sie kommt jetzt in die 3. Klasse), daß sie die fM-Anlage überhaupt abgibt. die FM-Anlage wird in der Schule kaum gebraucht (Stuhlkreis, Musik und Englisch), aber im Hinblick auf die weiterführende Schule ist es wichtig, daß die Routine der Abgabe und der Nutzung für die Kinder selbstverständlich wird.
LG Ilka

stefanie

Fortgeschrittener

  • »stefanie« ist weiblich

Beiträge: 18

Wohnort: Süchteln

  • Private Nachricht senden

5

Mittwoch, 18. Juli 2012, 11:53

hallo,

ich bin im erwachsenenalter ertaubt und mit CIs versorgt und habe ein jahr lang, einmal in der woche, ein beidseitig CI-versorgtes mädchen, im letzten kita-jahr, begleitet. es war eine integrative gruppe mit 15 kindern.
ich hab den morgenkreis mitgemacht und da gab es immer gespräche und weniger monologe der erzieherin, darum denke ich das eine FM-anlage nicht wirklich soviel sinn dabei gemacht hätte. denn dann hätte der sender ja rumgehn müssen. da ist es besser man achtet auf gesprächsdisziplin.

in der vorbereitungszeit auf weihnachten und ostern war der morgenkreis allerdings in flurbereich, mit allen gruppen und da wurde dann vorgelesen und erzählt, aber mehr von den jeweiligen erzieherinnen die den tag gestalteten. auch da wurden fragen gestellt, aber die antworten hätte man wiederholen können ohne den sender rumreichen zu müssen. dabei wäre die FM-anlage klar von vorteil gewesen, weil auch die akustik und die große zahl der kinder es einfach schwer machten zu verstehn.
auch ausflüge ins theater oder zur feuerwehr oder waldspiele, wären mit FM-anlage leichter.

was ilka über die liedtexte schriebt, kann ich voll verstehn. ich kann mir auch nur schwer gleichzeitig melodie und text erfassen. das brauche ich dann schriftlich, oder es müsste mir mehrfach vorgelesen (nicht gesungen) werden. darum denke ich es wäre sinnvoll liedtexte für hörgeschädigte kinder immer mit nach hause zu geben, damit sie textsicher werden und dann die melodie erfassen können. das ist aber trotzdem schwierig.

das ein kind das per FM-anlage nur auf die erzieherin fixiert wird (böse ausgedrückt) stiller im stuhlkreis ist, kann ich mir vorstellen, aber ist das sooooo wünschenswert?!

ich glaube auch das man den kindern so früh wie möglich ein möglichst unbekümmertes verhalten mit der FM-technik beibringen sollte, darum durchaus auch schon in der kita, aber nicht bei jedem morgenkreis, wenn das kind auch so klar kommen würde. bei kindern die diese technik zusätzlich zum CI benötigen natürlich IMMER.

super wäre wenn man schon den kindern eine "kindgerechte-kommunikationstaktik" beibringen kann, damit sie ihnen selbstverständlich wird und sie wie von selbst den für sie günstigsten platz suchen und auch fragen, wenn sie nicht verstehn.

liebe grüße

stefanie

Datenschutz Experten

 
Externer Datenschutzbeauftragter mit TÜV Zertifizierung | Datenschutz ist Vertrauenssache! Gehen Sie beim Datenschutz auf Nummer sicher und kontaktieren Sie uns! | DATENSCHUTZ-EXPERTEN.NRW