Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: HOER-TREFF.DE - Netzwerk für Eltern & Freunde hörgeschädigter & gehörloser Kinder. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Neomadra

Fortgeschrittener

  • »Neomadra« ist weiblich
  • »Neomadra« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 12

Wohnort: Düsseldorf

  • Private Nachricht senden

1

Montag, 13. Februar 2012, 16:45

Welche private Krankenkasse würde meinen Sohn zusatzversichern?

Hallo zusammen.

Könnt Ihr mir eventuell helfen und einen Tipp geben: Welche private Krankenkasse würde ein gehörloses Kind zusatzversichern? Ist hier jemand - oder hat hier jemand sein Kind - zusatzversichert und kann mir eine nennen?

Denn Eric wurde grade abgelehnt von der Signal Iduna.

Ich gebe zu, ich bin deshalb schon ziemlich erschrocken, denn damit hatte ich nicht gerechnet.

Ich selbst bin bei der SI zusatzversichert für Zähne, Augen sowie Krankenhaus - und dieses Paket wollte ich dort, da ich eigentlich sehr zufrieden bin - auch für Eric abschließen.

Am Telefon habe ich gesagt, dass er gehörlos aber ansonsten KERNGESUND ist - und es hiess, ich könne davon ausgehen, dass er, wie ja in der Regel üblich, normal zusatzversichert wird, dass es nur einen Ausschluss für Dinge gibt, die mit den Ohren zusammenhängen.

Gut, ich gehe jetzt mal optimistisch davon aus, dass es erstmal bei einem stationären Aufenthalt bleibt wenn er seine Implanate bekommt und dass er, wenn er mal ins Krankenhaus muss wegen eher üblicheren Dingen dort bleiben muss.

Aber nein ... alles ausgeschlossen. Er kann bei der SI nicht für Krankenhaus zusatzversichert werden weil er gehörlos ist.

Tja, was mache ich denn nun?
Ich würde das schon gerne für ihn abschließen - daher die Frage: Kennt jemand eine Versicherung, die das macht?

Ich frage jetzt einfach mal bevor ich mich quer durch die Lande recherchiere und telefoniere und vermutlich überall nur höre: schicken Sie den Antrag, dann sagen wir Ihnen Bescheid.

Vielen Dank und liebe Grüße,

Kristina

2

Montag, 13. Februar 2012, 16:49

Hallo Kristina,

wir haben Yasmin bei der HUK zusatzversichert. Dort ist "natürlich" alles, was mit den "Ohren" (Cochlea Implantat) zusammenhängt ausgeschlossen. Ansonsten gab es bisher keine Probleme.

LG Torsten

Netzwerk für Eltern & Freunde
hörgeschädigter & gehörloser Kinder

Telefon: 02065/829 66 75
E-Mail: mail@hoer-treff.de
Internet: www.hoer-treff.de

Neomadra

Fortgeschrittener

  • »Neomadra« ist weiblich
  • »Neomadra« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 12

Wohnort: Düsseldorf

  • Private Nachricht senden

3

Montag, 13. Februar 2012, 17:05

Vielen Dank, dann werde ich in jedem Fall mal bei der HUK anrufen und mich dort mal schlau machen.
DANKE!

4

Dienstag, 14. Februar 2012, 11:02

Hallo Kristina,

folgendes hatte ich noch in meiner ersten Antwort vergessen. Yasmin war bereits operiert und mit zwei Cochlea Implantaten versorgt, als wir sie zusatzversichert haben.

Wir hatten auch bei mehreren Versicherungen angefragt und einige wollten Yasmin auch nicht zusatzversichern.

LG Torsten

Netzwerk für Eltern & Freunde
hörgeschädigter & gehörloser Kinder

Telefon: 02065/829 66 75
E-Mail: mail@hoer-treff.de
Internet: www.hoer-treff.de

5

Dienstag, 14. Februar 2012, 11:06

Moin,

dass Du eine Ablehnung von Deiner Krankenversicherung bekommen hast ist schade.

Nach § 198 des Versicherungsvertragsgesetzes (VVG ) hättest Du, wenn man es Dir denn gesagt hätte und Deine Zusatzversicherung zum Zeitpunkt der Geburt von Eric bereits 3 Monate bestand, ihn unabhängig von jeder gesundheitlichen Beieinträchtigung zu denselben Konditionen zu denen Du versichert bist, versichern können. Wenn Du einen Versicherungsmakler bei Abschluß Deiner Versicherung eingschaltete hattest, wäre er höchstwahrscheinlich zur diesbezüglichen Beratung verpflichtet gewesen. Ob er das auch in Eurem Falle gewesen ist hängt von vielen individuellen Faktoren ab, die sich hier im Forum öffentlich nicht diskutieren lassen.

Wenn Du aktuell einen Zusatzversicherungsschutz beantragst, wirst Du vermutlich einen Ausschluß aller (Zusatz)Leistungen in Bezug auf die OP (einschließlich der Unterbringung und privatärztlichen Versorgung), die Nachsorge, etc. akzeptieren müssen. Normalerweise wird hier mit einem sehr weitreichenden Ausschluß gearbeitet, der meist in etwa so formuliert ist "ausgeschlossen vom Versicherungsschutz sind alle mit der Diagnose ... deren Fortschreiten und Folgen verbundenen Leistungen". Einen solchen Ausschluß kannst Du sehr weit konkretisieren und einschränken lassen, sofern sich ein Versicherungsmakler der Sache ernsthaft annimmt.
Schon auf Grund Deiner Ausführungen in einem anderen Forumseintrag könnte das aktuell aber zu einer generellen Ablehnung bei Krankenversicherern führen, zumindest solange die "anderen Untersuchungen" laufen. Diese nicht anzugeben wäre eine arglistige Täuschung der Versicherung und kostete auch langfristig den (vielleicht doch bereits zugesagten) Versicherungsschutz. Bildlich ausgedrückt würde die Versicherung hier ein "schwelendes Haus gegen Feuer versichern"...

Das recht "hart" erscheinende Vorgehen der Versicherungen wird vielleicht dann verständlicher, wenn Du Dich gedanklich "auf den Stuhl" der Risikoprüfung "setzt" und überlegst, ob Du eine Zusatzversicherung vereinbaren würdest, wenn unklar ist, ob nach Abschluß der Versicherung unkalkulierbare Kosten auf die Versicherung zukommen könnten.

Eine Versicherung, die Eric aktuell versichert, und keine umfangreichen Ausschlüsse (!) vereinbart, wird im Zweifelsfall ohnehin nicht leisten, weil sie vermutlich viele "Kann-Bestimmungen" enthält, die dann eben mit "nein" ausgelegt werden können. Hier könntest Du aktuell unter Umständen nur Geld "verschenken".

Ich wäre sehr vorsichtig mit dem Versuch des Abschlusses einer Zusatzversicherung (kurz vor einer OP und anderen laufenden Untersuchungen und Behandlungen) für alle Bereiche. Denn sogar für den Zahnbereich lassen sich erhöhte Risiken aufgrund der Kopf-OP annehmen, die eine Ablehnung zu rechtfertigen geeignet sind.

Ich würde jetzt auchl nicht zuviele Versicherungsanträge stellen, da Du bei allen Versicherern angeben mußt, ob Du schon einmal einen Antrag gestellt hast und wie dieser entschieden wurde, je mehr "Ablehnungen" dabei sind, desto schwerer wird es werden. Nach der OP sieht das dann meistens schon ganz anders aus, solange würde ich auf jeden Fall warten. Auch die berühmte "Risikovoranfrage" ist rechtlich gesehen ein Antrag (= Anfrage, ob Versicherungsschutz gewährt würde), den angeben müsstest.

Viele Grüße

Enno
Netzwerk für Eltern & Freunde
hörgeschädigter & gehörloser Kinder

Telefon: 02065/8296675
E-Mail: mail@hoer-treff.de
Internet: www.hoer-treff.de

Datenschutz Experten

 
Externer Datenschutzbeauftragter mit TÜV Zertifizierung | Datenschutz ist Vertrauenssache! Gehen Sie beim Datenschutz auf Nummer sicher und kontaktieren Sie uns! | DATENSCHUTZ-EXPERTEN.NRW