Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: HOER-TREFF.DE - Netzwerk für Eltern & Freunde hörgeschädigter & gehörloser Kinder. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

1

Dienstag, 5. Juni 2012, 11:51

Besuch in der LVR Förderschule Krefeld

Hallo Zusammen,

Ilka und ich haben uns heute den Unterricht in der LVR Förderschule in Krefeld Hüls angesehen. Vielen Dank an Frau Flohr (Schulleiterin), Frau Zuch und Frau Bastian, die dies Möglich gemacht haben.

Wir durften einmal eine 1. & 2. Klasse (die gemeinsam unterrichtet werden) im Mathematik Unterricht und dann eine 3. & 4. Klasse im Deutsch Unterricht ansehen.

Wir haben auch schon öfter bei unserer Tochter in einer allgemeinen Regelgrundschule hospitiert und waren auf diese Erfahrung sehr gespannt. Was uns als aller erstes Auffiel war natürlich die Ruhe, die in den wunderbar kleinen Klassen herrschte. In der 1. & 2. Klasse waren 11 Schüler, in der 3. & 4. Klasse waren 9 Schüler. Demzufolge war der allgemeine Geräuschpegel natürlich sehr angenehm und ruhig.

Natürlich wussten wir im Vorfeld, dass die Kinder an der Förderschule zielgleich mit denen an einer allgemeinen Regelschule unterrichtet wurden, doch man hat immer noch im Hinterkopf, dass an einer Förderschule nicht das gleiche Niveau erreicht wird, wie an einer "normalen" Grundschule. Dieses Vorurteil kann man getrost vergessen!

Meine Frau und ich waren erstaunt, wie weit die Kinder der 1. & 2. Klasse im Mathematik Unterricht waren (wir haben hier den direkten Vergleich mit der Klasse unserer Tochter). Ich denke, hier macht sich die kleine Klassengröße sofort bemerkbar, da der Lehrer / die Lehrerin einfach mehr Zeit pro Kind hat.

Auch der Unterricht der 3. & 4. Klasse im Fach Deutsch war äußerst interessant. Auch hier konnte man keinen Unterschied zur "normalen" Regelgrundschule erkennen. Natürlich konnten auch hier die Kinder von der kleinen Klassengröße von 9 Kindern enorm profitieren.

Wir haben uns heute auf unseren Wunsch hin die lautsprachlichen Klassen angeschaut, um diese mit Yasmin's Klasse in der Regelgrundschule vergleichen zu können. Selbstverständlich gibt es neben diesen Klassen auch Klassen, die mit Gebärden unterrichtet werden. Somit bekommt jedes Kind die Förderung, die es benötigt.

Für meine Frau und mich kam für Yasmin (nach Rücksprache mit den Frühförder-Lehrern und Frau Winkelkötter als Therapeutin) immer nur die "normale" Grundschule in Fragen. Aber: Wir hatten uns zuvor auch nie den Unterricht in der Förderschule angeschaut. Yasmin fühlt sich in der Regelgrundschule auch sehr wohl, hat dort Ihre Freunde und kommt sehr gut mit, aber ich denke wir als Eltern sollten uns unvoreingenommen alle Möglichlkeiten ansehen!

Abschließend möchte ich allen Eltern empfehlen, die vor der Entscheidung Grundschule stehen, sich den Unterricht an der Förderschule zumindest einmal anzusehen.

LG Torsten

Netzwerk für Eltern & Freunde
hörgeschädigter & gehörloser Kinder

Telefon: 02065/829 66 75
E-Mail: mail@hoer-treff.de
Internet: www.hoer-treff.de

Datenschutz Experten

 
Externer Datenschutzbeauftragter mit TÜV Zertifizierung | Datenschutz ist Vertrauenssache! Gehen Sie beim Datenschutz auf Nummer sicher und kontaktieren Sie uns! | DATENSCHUTZ-EXPERTEN.NRW