Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: HOER-TREFF.DE - Netzwerk für Eltern & Freunde hörgeschädigter & gehörloser Kinder. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

  • »webhead« ist weiblich
  • »webhead« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2

Wohnort: Grefrath

Beruf: Kinderpflegerin zur Zeit Hausfrau

  • Private Nachricht senden

1

Dienstag, 22. Mai 2012, 09:12

Retrocochleäre Hörstörung

Hallo,


bei unserer Tochter Annika wird vermutet das sie eine retrocochleäre Hörstörung hat. Sie trägt seit sie 9 Monate ist hg`s. Seit dem letzten Besuch in der Helios Klinik in Krefeld nur noch auf der linken Seite. Es wird auch vermutet das sie links normal hörend ist und rechts diese Krankheit hat. Alle Anzeichen sprechen dafür (bevorzugt linke Seite von Geburt an, was uns bis zu dem Termin zwar schon klar war, wir aber damit nichts in Verbindung bringen konnten), aber so weit will ich jetzt gar nicht ins Detail gehen, dass würde den Beitrag sprengen. Kennt jemand von euch diese Hörstörung? Ich habe es aufgegeben im Internet zu forschen. Wir haben im Juli einen Termin für eine Bera und ein MRT des Schädels. Trotz alle dem machen wir uns schon so unsere Gedanken welche Auswirkungen diese Krankheit haben kann.


Ich hoffe das jemand von euch diese Krankheit schon mal gehört hat.
Liebe Grüße Steffi

2

Dienstag, 22. Mai 2012, 12:59

Hallo Steffi,

eine "retrocochleäre Hörstörung" ist eine Hörstörung, die auf einer Schädigung des Hörnerven beruht.
Um ganz sicher zu gehen sind sowohl BERA als auch MRT erforderlich. Im MRT kann gezeigt werden, wie es im Inneren des Kopfes Eurer Tochter aussieht.

Die Weiterleitung der Schallinformationen läuft normalerweise so:
Außenohr -> Trommelfell -> Gehörknöchelchen -> Hörschnecke -> äußere Harrzellen -> innere Haarzellen -> Hörnerv -> Gehirn.

Bei "Fehlern" Trommelfell -> Gehörknöchelchen (Rest "funktionert" normal) können Hörgeräte oder Knochenleitungsgeräte helfen.
Bei "Fehlern" im Bereich der Haarzellen (Hörnerv "funktioniert" normal) können Cochlea Implantate helfen.
Bei "Fehlern" im Bereich des Hörnerven können Hirnstammimplantate helfen.

Ich drücke Euch die Daumen, dass Eure Ärzte nach der Diagnostik Genaueres wissen.

Viele Grüße

Enno
Netzwerk für Eltern & Freunde
hörgeschädigter & gehörloser Kinder

Telefon: 02065/8296675
E-Mail: mail@hoer-treff.de
Internet: www.hoer-treff.de

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Enno« (22. Mai 2012, 12:59)


Datenschutz Experten

 
Externer Datenschutzbeauftragter mit TÜV Zertifizierung | Datenschutz ist Vertrauenssache! Gehen Sie beim Datenschutz auf Nummer sicher und kontaktieren Sie uns! | DATENSCHUTZ-EXPERTEN.NRW