Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: HOER-TREFF.DE - Netzwerk für Eltern & Freunde hörgeschädigter & gehörloser Kinder. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

1

Donnerstag, 8. September 2011, 23:51

Erfahrungen mit der Art der Trageweise der Sprachprozessoren

Welche Erfahrungen hattet Ihr bei Euren Kindern mit den verschiedenen Möglichkeiten, die Sprachprozessoren zu tragen?

Unsere Tochter Valerie trug die Sprachprozessoren erstmals mit 1 Jahr 6 Monaten. Es handelt sich um die aktuellen Modelle von MED-EL, Opus 2. Die Geräte wurden direkt hinter dem Ohr getragen und dort zusätzlich durch einen weichen Plastikschlauch um das Ohr befestigt. Die Batterienfächer wurden durch Klammern an den Hosenträgern o.ä. am Rücken befestigt und waren durch relativ lange Kabel mit den Sprachprozessoren verbunden.
Valerie akzeptierte die Geräte zunächst nicht gut. Der Halt an den Ohren war trotz der Schläuche ziemlich schlecht, die Sprachprozessoren fielen leicht herunter. Auch neigte sie dazu, die Geräte an den Kabeln zu den Batteriefächern vorsätzlich abzureißen. Nach ca. zwei Wochen hat sie Ohrpassstücke bekommen, ganz ähnlich wie bei Hörgeräten, die mit den Schläuchen an den Ohrhaken der Sprachprozessoren befestigt wurden. Seitdem sitzen die Sprachprozessoren sehr sicher und lösen sich bei normalen Aktivitäten nicht mehr, lediglich die Spulen können sich noch leichter lösen. Valerie akzeptierte die Geräte auch gleich besser.
Die langen Kabel zu den Batteriefächern blieben aber lästig, sie zog an ihnen und die Batteriefächer ließen sich auch nicht immer gut an Kleidungsstücken befestigen.
Nach etwa 3 Monaten sind wir zu den direkt an den Sprachprozessoren angebrachten Batteriefächern gewechselt. Auch mit den Batterien sind die Geräte so leicht, dass sie jedenfalls mit Ohrpassstücken gut und sicher an den Ohren hielten. Dieser Umbau hatte gleich zur Folge, dass Valerie die Geräte seltener abgerissen hat.

Zu unserer Überraschung haben wir erfahren, dass in der behandelnden Klinik nicht immer Ohrpassstücke empfohlen werden. Wir halten sie für sehr empfehlenswert. Man kann sich zur Not u.U. vorübergehend damit behelfen, etwaige noch vorhandene Ohrpasstücke von zuvor getragenen Hörgeräten an den Sprachprozessoren zu befestigen.

2

Freitag, 9. September 2011, 11:04

Ohrpaßstücke!

Hallo Bertold,

wir können Eure Erfahrungen voll und ganz bestätigen.
Jonte hat ebenfalls MEDEL Opus 2 Prozessoren und hat diese bis vor ca. 1/2 Jahr immer mit Ohrpaßstücken getragen. Bei einem "wilden Kerl" sind die Ohrpaßstücke ein Segen, fallen doch die Prozessoren beim Spielen nicht so leicht vom Ohr.
Jonte segelt, spielt Badminton und auch beim Schulsport ist so ein "Rausfallschutz" doch recht beruhigend...

Inzwischen trägt er die Prozessoren im Alltag meist ohne die Ohrpaßstücke - nur beim Segeln sind sie "Pflicht".

Eine Trageoption, die die Batteriefächer noch näher am Kopf hält ist (je nach Lage der Implantate) auch dadurch erreichbar, daß das dünne Spulenkabel innen um das Batteriefach herumgeführt wird. Eine kleine Skizze dazu habe ich angehängt.

Gruß
Enno
»Enno« hat folgende Datei angehängt:
Netzwerk für Eltern & Freunde
hörgeschädigter & gehörloser Kinder

Telefon: 02065/8296675
E-Mail: mail@hoer-treff.de
Internet: www.hoer-treff.de

Datenschutz Experten

 
Externer Datenschutzbeauftragter mit TÜV Zertifizierung | Datenschutz ist Vertrauenssache! Gehen Sie beim Datenschutz auf Nummer sicher und kontaktieren Sie uns! | DATENSCHUTZ-EXPERTEN.NRW

Newsletter

Tragen Sie hier Ihre E-Mail Adresse ein und Sie bekommen automatisch unseren Newsletter zugeschickt:

Werbung

www.landal.de

Facebook