Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: HOER-TREFF.DE - Netzwerk für Eltern & Freunde hörgeschädigter & gehörloser Kinder. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

noxa

Anfänger

  • »noxa« ist weiblich
  • »noxa« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 11

Wohnort: Willich

Beruf: Lehrerin (Sek II)

  • Private Nachricht senden

1

Dienstag, 14. Februar 2017, 14:38

Kostenübernahme Regelschulzubehör

Unsere kleine Tochter soll ab Sommer die Grund-Regelschule hier vor Ort besuchen. Dafür haben wir bei der Beihilfestelle und der Krankenversicherung einen Antrag auf sechs Handmikrofone und eine FM-Säule gestellt, da sie privat versichert ist. Der Antrag wurde von der zuständigen Förderschule ausführlich begründet und ein Angebot vom Akustiker war auch dabei. Noch habe ich keinen Bescheid von der Beihilfe, aber ich rief heute dort an, weil ich nach mehr als fünf Wochen noch gar nichts gehört hatte. Die Mitarbeiterin meinte schon, dass der Antrag bei ihrem Gruppenleiter liegt, aber sehr sicher negativ beschieden wird... Von der Privatversicherung würden immerhin zwei Handmikrofone und die FM-Anlage übernommen.

Hat jemand von euch hier Erfahrung mit der Kostenübernahme im Beihilfefall? Wenn ja, wieviel wurde wovon genehmigt?

Vielen Dank schon einmal für eure Anworten!
"Having a child is like wearing your heart outside for the rest of your life." Leigh Nash

großer Sohn *1993
kleiner Sohn *2007
kleinste Tochter *2011 (hochgradig schwerhörig mit HG rechts und CI links seit 2/14)

2

Donnerstag, 23. Februar 2017, 18:19

Hallo noxa,

unsere Beihilfe (NRW) will die Kosten für eine FM-Anlage auch nicht übernehmen.

Hast du mittlerweile eine Antwort bekommen?

Werbung

unregistriert

Werbung


noxa

Anfänger

  • »noxa« ist weiblich
  • »noxa« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 11

Wohnort: Willich

Beruf: Lehrerin (Sek II)

  • Private Nachricht senden

3

Freitag, 24. Februar 2017, 15:26

Noch nix Neues von der Front, nein. Aussage einer Bekannten war aber, dass die Mikrofone eine Nummer bei der Beihilfe hätten und somit beihilfefähig wären. Wir warten erst einmal den Bescheid ab und werden dann Widerspruch einlegen. Mal schauen, was dann passiert.
"Having a child is like wearing your heart outside for the rest of your life." Leigh Nash

großer Sohn *1993
kleiner Sohn *2007
kleinste Tochter *2011 (hochgradig schwerhörig mit HG rechts und CI links seit 2/14)

4

Sonntag, 5. März 2017, 12:08

Moin,

da hast Du/habt Ihr aber recht "hoch gepokert".

Eine FM-Anlage mit Handmikrofon(en) ist ein Hilfsmittel für Eure Tochter und wird insofern (zumindest die FM-Anlage selbst ohne Mikrofone) von der Beihilfe übernommen werden. Die Soundfield-Säule ist kein Hilfsmittle NUR für Eure Tochter, sondern für "alle" Mitschüler und die Lehrenden und wird daher wohl nicht übernommen werden dürfen. Laut Beihilfeverordnung mus es sich nämlich um sogenannte beihilfefähige Aufwendungen handeln. Beihilfefähig sind aber nur Aufwendungen unmittelbar für eine beihilfeberechtigte Person. Da nach der Beihilfeverordnung gilt: "Beihilfefähig sind die notwendigen Aufwendungen in angemessenem Umfange" solltete Ihr davon ausgehen, das die Anzahl der Handmikrofone mit 6 nach unseren bisherigen Erfahrungen als unverhältnismäßig angesehen werden dürfte, maximal werden wohl 3 genehmigt, wenn deren Notwendigkeit nachgewiesen werden kann. Das entscheidet unter Umständen ein Amtsarzt oder der Medizinische Dienst der GKV, den die Beihilfestelle zur Begutachtung heranziehen kann.

Hinzu kommt, dass die Handhabung von Handmikrofonen in Kombination mit einer FM-Anlage (üblicherweise wohl Roger von Phonak) mit den Lehrkräften geübt werden muss. Die Voreinstellung der Anlage "priorisiert" den/die Lehrer/-in, was bedeutet, dass jeder Schülerbeitrag nicht mehr gesendet und damit von Eurer Tochter gehört wird, wenn das Mikrofon der Lehrer/-in "aktiviert" wird, z.B. schon durch "Räuspern". 'Außerdem sind die Mikrofone der Hörgeräte bzw. des/der CIs heruntergeregelt, sobald eine FM-Anlage genutzt wird; das kann das "normale" Hören in der Klasse erschwerden.

FM-Anlagen-Nutzung kann für Eure Tochter sehr anstrengend sein - bitte unterschätzt nicht, wie "nervig" die Nutzung der FM-Anlage sein kann, wenn die Lehrer/-innen diese nicht bewußt nutzen - dazu gehört auch das "Abschalten" ;-).

Ihr habt es der Beihilfe recht schwer gemacht, ich vermute mal dort wird man eher alles ablehnen als nur teilweise abzulehnen (das kommt sicher auch ein wenig auf die Formulierung Eures Antrages an).

Vollkommen unerheblich für die Gewährung von Beihilfe ist übrigens, ob es "sinnvoll" ist eine Soundfield-Säule zu benutzen, es kommt nach der Beihilfeverordnung nur darauf an, dass diese für Eure Tochter zwingend notwendig und wirtschaftlich angemessen ist. - Notwendig ist eine Soundfield-Säule nach allgemein üblicher Auffassung nicht.

Die Säule müßte daher wohl eher die Schule beantragen - Ausgang ebenfalls ungewiss, möchte unsrere tolle Landesregierung doch durch Inklusion Geld einsparen ...

Bin gespannt, was die Beihilfe macht. - Wenn Ihr Widerspruch einlegt, denkt bitte daran, dass Ihr zu einer Widerspruchsverhandlung (auf Antrag hin) geladen werden müßt, denn auch im Widerspruchsverfahren habt Ihr Anspruch auf rechtliches Gehör und dürft auch einen Rechtsanwalt für Euch tätig werden lassen (allerdings zahlen die meisten Rechtssschutzversicherungen erst ab dem gerichtlichen Verfahren und nicht bereits im Widerspruchsverfahren; Ihr solltet daher sicherheitshalber vorher klären, wie Eure Rechtsschutzversicherung - wenn Ihr eine habt - das macht).

Viele Grüße,
Enno
Netzwerk für Eltern & Freunde
hörgeschädigter & gehörloser Kinder

Telefon: 02065/8296675
E-Mail: mail@hoer-treff.de
Internet: www.hoer-treff.de

5

Montag, 20. März 2017, 21:54

Bei uns (NRW) hat die Beihilfe die beiden Roger-Empfänger, den Sender und drei Mikrofone bewilligt.
Unsere Tochter ist jetzt in der ersten Klasse. Es funktioniert mit dem Sender gut, sie ist zufrieden. Die Mikrofone finden noch keinen Einsatz. Die Lehrerin von der Förderschule meint, die Mikrofone solle man erst später verwenden. Die Klasse ist ohnehin sehr klein und wir hatten das Glück, dass die Stadt für unsere Tochter den Klassenraum akustisch deutlich verbessern ließ.

Datenschutz Experten

 
Externer Datenschutzbeauftragter mit TÜV Zertifizierung | Datenschutz ist Vertrauenssache! Gehen Sie beim Datenschutz auf Nummer sicher und kontaktieren Sie uns! | DATENSCHUTZ-EXPERTEN.NRW

Newsletter

Tragen Sie hier Ihre E-Mail Adresse ein und Sie bekommen automatisch unseren Newsletter zugeschickt:

Werbung

www.landal.de

Facebook